An diesem Spieltag mussten wir schon früh raus. Gegen 7h war Abfahrt aus Wolfsburg und die ersten Flights starteten um 9h von Tee 10. Ähnlich wie in Bad Harzburg, war es auch heute ein warmer, fast windstiller Tag und die Fairways waren ziemlich trocken. Die Bälle sprangen daher in guten Fällen schön nach vorne, so dass wir gute Schlaglängen hatten. Im schlechten Fall versprangen die Bälle nach rechts oder links (meistens nach rechts). Daher waren Äußerungen wie „schöner Schlag“ oder „der liegt gut“ erst nach der letzten Ballumdrehung angebracht. Denn häufig waren die Mitte-Fairway Abschläge zuletzt dann doch rechts am Gebüschrand. Im allerschlimmsten Fall mitten im Gebüsch.
Die Schräglagen und unangenehmen Ballpositionen fielen in Summe nicht so extrem aus wie befürchtet, dafür merkten wir aber schnell, dass wir auf den Grüns, die zwar Teppichähnlich aussahen, beherzt draufhalten mussten.
Unser Lob ging an die Greenkeeper, nicht nur für den guten Platzzustand im Allgemeinen, sondern auch, dass das Rough und das Semi sehr fair kurz gemäht worden waren, so dass es reelle Chancen gab, gut wieder in Richtung Fairway oder Grün zu kommen.
Die Hedwigsburger waren sehr nette und aufmerksame Gastgeber und die Marshalls haben immer wieder Getränke verteilt, da die Temperaturen ab 11h deutlich anstiegen. In Summe waren wir mit den Ergebnissen nicht unzufrieden und haben die drittbeste Runde, die an diesem Tag von Natascha Wiggers gespielt wurde, ausgiebig beklatscht.