Am 20. August 2019 durfte der Golfclub Wolfsburg die ehemalige Hockey-Nationalmannschaft der Damen (1970 -1980) – die Kiwis – bei sich begrüßen. Der Name der Gruppe – die Kiwis – beruht auf der Weltmeisterschaftsteilnahme in Neuseeland in 1971, wo der Vizeweltmeistertitel errungen wurde. Mit dem Weltmeistertitel klappte es dann in 1976 bei der Weltmeisterschaft in Berlin, zudem wurden in dieser goldenen Zeit in 1978 und 1979 zwei weitere Vizeweltmeistertitel sowie dreimal der Europameistertiel im Hallenhockey (1975, 1977 und 1978) gewonnen. Die höchste Ehre wurde dem Damenteam aber in 1974 zu teil: Ihr wurde die höchste Sportauszeichnung, das Silberne Lorbeerblatt, verliehen. Der einzige Wermutstropfen in dieser grandiosen Karriere des Damenteams war der Olympiaboykott in 1980. Dieser machte den Traum einer olympische Medaille zunichte. Bis heute trifft sich das Dreamteam immer noch regelmäßig, bei den jährlichen und mehrtägigen Treffen wird jetzt aber gemeinsam Golf gespielt. Die 10 Weltmeisterinnen reisten eigens aus Stuttgart, Hamburg und Berlin nach Wolfsburg an, um an dem kleinen von Margit Meissner organisierten Golfturnier teilzunehmen. In 2021 wird es wohl die ganz große Sause geben müssen, dann feiert der Club der Kiwis sein 50-jähriges Bestehen. Passend für diese Hockey-Heldinnen wäre dann vermutlich der Ort, wo alles begann: Neuseeland. Wir wünschen es ihnen.

Die Hockey-Nationalmannschaft (1970 bis 1980): v. l. Elke Huth, Steffi Hentschel, Margit Meissner, Ursula Muhr, Brigitte Scheel, Heia Klimpel, Doni Wolff, Jette Mellin, Bärbel Aichinger und Birgit Regenbogen.